KUNSTLICHT 24: Der magische Moment

24 KUNSTLICHTER – Adventskalender

Und meine Seele spannte … weit ihre Flügel aus*

Magische Momente gibt es immer wieder im Leben. Meistens sind sie eine Überraschung, oft klitzekleine Veränderungen in der Atmosphäre zwischen Menschen oder winzige Winkelverschiebungen in der Perspektive. Manche sind deutlich sichtbar, andere nur hauchdünn spürbar. Allen wohnt ein Augenblick der Verzauberung inne.

Gehe ich in den Suchmaschinen auf die Suche nach dem Magischen Moment, dann spucken sie mir vor allem Naturphänomene aus: Nordlicht, Sonnenauf- und untergänge, Nebelschwaden, Bergspitzen, Wüstenweite.

Natur

Mondnacht (1837) *Joseph von Eichendorff

Es war als hätt der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogen sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternenklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Zauberer

Magier und Zauberer schenken ihren Zuschauern schon seit Menschengedenken magische Momente – in echten Zaubershows, aber auch in Märchen, Sagen und in der modernen Literatur. Wikipedia führt eine Liste berühmter Zauberkünstler. Von den rund 100 dort gelisteten Namen kenne ich nur wenige: Harry Houdini, David Copperfield, Siegfried und Roy. Der Herr der Ringe und Harry Potter haben die Magie in weite Kreise der Bevölkerung gebracht und der Wunsch, zaubern zu können, ist einer der häufigsten Wünsche, der genannt wird, wenn eine kleine Fee geflogen käme und uns ins Ohr flüsterte: Du hast drei Wünsche frei….

Lieblingsmoment

Wie der Magische Moment in der Animation erreicht werden kann, wird in den Pixar-Produktionen deutlich. Das ist keinesfalls ein technisches Rezept oder ein mathematischer Algorithmus, sondern ein komplexer Remix aus Mathematik, Physik und Storytelling als Elemente aus Realtität und Fiktion, die magischen Momente hervorrufen. Sie führen uns zu Orten, wo das wahr wird, was sonst nur in der Vorstellung oder in Träumen existiert.

Danielle Feinberg spricht in ihrem TED Talk darüber, wie Licht und der Einsatz von Licht die Pixar-Filme so besonders macht.

Ich wünsche Ihnen und Euch allen wunderbare Weihnachten und eine Menge magischer Momente. 

gerne kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.